Kreis Wappen
Kopfgrafik
| Home| Kontakt| Satzung| Beitritt| Impressum| Webmaster |
Kopfgrafik

Noch ausstehende Veranstaltungen in 2017

24. November, Freitag, Büchen

Adventsnachmittag

16.00 Uhr Priesterkate Büchen-Dorf.

Anmeldungen: Monika Grahlmann

 

29. November, Mittwoch, Schwarzenbek

Gisela Berger liest plattdeutsche Weihnachtsgeschichten

15.00 Uhr Seniorenresidenz St. Franziskus, Schwarzenbek, Berliner Straße 4-6, kleines Café

Der Eintritt ist frei, keine Anmeldung erforderlich.

 

5. Dezember, Dienstag, Lauenburg

„Die Hopi und die Zeit“. Überlegungen zu einem „Volk ohne Zeit“.

Wenn der Amateurlinguist Benjamin Lee Whorf (1897-1941) behauptet, die Sprache der Hopi-Indianer sei eine „Sprache ohne Zeit“, so irrt er nicht nur in entscheidenden Punkten, er weist mit dieser Aussage auch auf eine Besonderheit der Hopi hin, die besonders Albert Einstein faszinierte: Die zyklische Zeiteinheit. Der Vortrag wird das Weltbild der Hopi-Indianer, eine der traditionellsten Indianerstämme im Südwesten der Vereinigten Staaten, beleuchten und ihre besondere Beziehung zu dem Phänomen „Zeit“ näher unter die Lupe nehmen. Vortrag von PD Prof. Maria Moss, Leuphana-Universität Lüneburg. In Zusammenarbeit mit der Freien Lauenburgischen Akademie

 

12. Dezember, Dienstag, Lauenburg

Vereins-Team: Besinnlicher Adventsnachmittag

15:00 Uhr, Hotel Bellevue, Blumenstaße 29

 

Terminvorschau 2018

15. März, Donnerstag, Ratzeburg, 19:30 Uhr

NAMIBIA – IN SEINER GESCHICHTE UND GEGENWART

Klaus-Dieter Gralow, Archäologe, Bad Kleinen

Rokokosaal im Herrenhaus, Am Domhof 12, Ratzeburg

Nahezu unbekannt ist die Tatsache, dass aus Namibia die älteste Kunst Afrikas (!) stammt, 1969 vom Deutschen Archäologe W. E. Wendt entdeckt. Der Vortrag beginnt hier und führt über weitere archäologische Stationen (Problematik Feldbildforschung) zur Besiedlungsgeschichte des Landes durch die heute noch vorhandenen unterschiedlichen Stämme über eine 30 Jahre dauernde deutsche Kolonialgeschichte (1884-1915), einer über 70 Jahre andauernden Geschichte als südafrikanisches Mandatsgebiet (bis 1990) bis in die heutige Zeite. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eines Landes, mit der Geschichte der Menschen, ihrer Kultur und ihrer Landschaft werden gezeigt.

(FLA in Zusammenarbeit mit dem Heimatbund und Geschichtsverein Herzogtum Lauenburg, Bezirksgruppe Ratzeburg)

 

16. März, Freitag, Ratzeburg, 15:00 Uhr

Frühjahrsversammlung der Bezirksgruppe Ratzeburg im SWR

 

7. Juni, Donnerstag, Ratzeburg, 19:30 Uhr

DIE HASELNUSSRÖSTER VOM DUVENSEER MOOR

Dr. Daniel Groß, Zentrum für Baltische  und Skandinavische Arhäologie in Schleswig

Rokokosaal im Herrenhaus, Am Domhof 12, Ratzeburg

Die Gegend westlich von Ratzeburg und Mölln bei Klinkrade um das Jahr 7.500 vor Chr.: Dort, wo heute das Duvenseer Moor liegt, gab es einst einen großen flachen See mit zahlreichen Inseln. Jedes Jahr im Herbst kamen regelmäßig und über lange Zeiträume Menschen der Mittleren Steinzeit auf ihren Wanderungen hierher, um sich für den nahenden Winter mit Proviant zu versorgen. Sie pflückten Haselnüsse und rösteten sie des besseren Geschmacks wegen und aus Zwecken der Konservierung an Ort und Stelle. Die Schalen ließen sie achtlos liegen. 1923 wurden diese und der dazu gehörende Siedlungsplatz zufällig von dem Geologen Karl Gripp entdeckt. Das Moor wurde schnell zu einem wichtigen Platz der Mesolithikumforschung in ganz Nordeuropa! Aber die Forscher fanden noch mehr: Das „Duvenseer Paddel“ zum Beispiel, das lange als das älteste Rudergerät der Welt galt und im Hamburger Helmsmuseum gezeigt wird.

Besonders gut kann auf den Fundplätzen im Duvenseer Moor die zeitliche Abfolge in der Entwicklung von Geräten aus Feuerstein (Pfeilspitzen, Schaber usw.) nachvollzogen werden. Die hier siedelnden Menschen ernteten nicht nur Haselnüsse, sie gingen auch auf Jagd und reparierten ihre Waffen. Das Wasser überquerten sie in Einbäumen, die Nüsse legten sie zum Schutz vor Bodenfeuchte auf Rindenmatten.

Dr. Daniel Groß berichtet über den bisherigen neuen Forschungsstand und über eine Zeit, in der sich das Klima nach dem Ende der Eiszeit im Jahresdurchschnitt um mehrere Grad erwärmte und die Umwelt total veränderte - bis hin zum Abschmelzen der Polkappen und dem Entstehen von Nord- und Ostsee.

(FLA in Zusammenarbeit mit dem Heimatbund und Geschichtsverein Herzogtum Lauenburg, Bezirksgruppe Ratzeburg)

 

 

26. Oktober, Freitag, Ratzeburg, 15:00 Uhr

Herbstversammlung der Bezirksgruppe Ratzeburg im SWR


JSHHB: Pauls Postkarte


Heft 203 | März 2017


Vorneweg: Die Meinung der Redaktion im neuen Heft: mehr